Use Case: Beispiel einer erfolgreichen Umsetzung mit den NetCom Replacement Kits NCA 201 und NCA 205

Die Stadtwerke einer Großstadt standen vor der Aufgabe, die bestehende Alarmübertragungstechnik zu Feuerwehr und Polizei zu modernisieren und zu erweitern.

Die Herausforderung

Die Alarmübertragung beruht auf Standleitungen (Standardfestverbindungen), die von den aufgeschalteten Gebäuden über die Vermittlung zu den Hilfeleistern wie Feuerwehr und Polizei melden.

Nachdem die Deutsche Telekom sich aus dem Bereich der Standardfesteverbindungen zurückgezogen hatte und analoge Frequenz- und Diodenmelder nicht mehr angeboten wurden, übernahmen es andere Anbieter, diese Standleitungen anzubieten. Für die Verbindungen  wurden sog. Zwei-Draht-Kupferleitungen verwendet, die zum Teil noch aus der Vorkriegszeit stammen. Neue digitale Meldesysteme setzen eine dementsprechende IP-Infrastruktur voraus. Die vollständige Erneuerung der Kabelinfrastruktur hätte einen immensen finanziellen Kraftakt bedeutet und gleichzeitig umständliche und langfristige Tiefbaumaßnahmen erfordert. 

Die Umsetzung

Die Stadtwerke entschieden sich, an die Standardfestverbindungen die NetCom-Alarmübertragungsgeräte NCA 205 für Brand- und die NCA 201 bei Einbruchmeldungen anzuschließen. Beide Übertragungseinrichtungen verwenden das VdS2465-Telegramm und ermöglichen so eine digitale Übertragung mit dem bestehenden Kupfernetz. Die Meldung trifft bei der Alarmempfangsstelle (AES) ein und wird dort weiterverarbeitet. Dabei kann diese AES auch an einem anderen Standort untergebracht sein. Diese leiten die Meldungen wiederum an die Feuerwehr weiter.

Einzelne Objekte wurden z.B. mit der NCA 205 ausgerüstet, die sternförmig bei einem Empfänger der Stadtwerke zusammenlaufen. Abgesetzte Objekte übertragen an einen dezentralen Empfänger, der über zwei Wege (Standardfestbindung als Erst- und LTE als Zweitweg) angebunden ist.

Das Ergebnis

Durch den Einsatz der NCA 205 bzw. NCA 201 gelang es, eine digitale Alarmübertragung mit bestehenden Kupfernetzen zu realisieren und diese langfristig weiter zu nutzen. Durch die Bauformkompatibilität zu den bestehenden Frequenz- und Diodenmeldern ließen sich die neuen Übertragungsgeräte schnell und einfach montieren und anschließen. Gleichzeitig wurden durch diese Gesamtlösung umfangreiche Baumaßnahmen vermieden.

Die digitalen NetCom-Übertragungseinrichtungen werden ohne Neuberechnung der Akkukapazität über die Brandmeldeanlagen mit Strom versorgt und benötigen daher kaum zusätzliche Energie.

Beide Übertragungseinrichtungen können neben den Brand- bzw. Einbruchmeldungen weitere Kriterien senden und sind somit vielfältiger einsetzbar als die herkömmlichen Frequenz- und Diodenmelder.

Alle Übertragungseinrichtungen von NetCom wurden vom VdS zertifiziert und entsprechen den geltenden Standards.

Für eine ähnliche Vorgehensweise entschied sich ein Industrieunternehmen mit eigener Werksfeuerwehr. Auch hier liegen im gesamten Werksgelände Zwei-Draht-Kupferleitungen. Um auf eine digitale Technologie umzurüsten, hätten in jedem Gebäude Ethernet-Anschlüsse neu verlegt werden müssen. Die Betreiber der Anlage schreckten vor den hohen Investitionskosten und Baumaßnahmen zurück und entschieden sich ebenfalls für den Einsatz der NCA 205. Diese wurde an die vorhandenen Standardfestverbindungen angeschlossen und überträgt nun digital an die Alarmempfangsstelle, die außerhalb des Betriebsgeländes eingerichtet wurde.

Erfahren Sie auch, wie andere Kunden das NetCom-Übertragungsgerät NCA 260 mit der Erweiterung für den Aufzugnotruf verwenden.